Kategorie: Allgemein

Renseignements sur une succession allemande

Que faire, quand un ressortissant français décède en Allemagne ?

La question est régie par le Règlement (UE) 650/2012 du 4 juillet 2012 relatif à la compétence, la loi applicable, la reconnaissance et l’exécution des décisions, et l’acceptation et l’exécution des actes authentiques en matière de successions et à la création d’un certificat successoral européen. Ce règlement traite des successions au sein de l’Union européenne et sera dès lors ci-après dénommé Règlement Successions.

En vertu du Règlement Successions, la succession est en règle générale régie par la loi de la dernière résidence habituelle du défunt (article 21) et les juridictions de l’État membre dans lequel le défunt avait sa résidence habituelle au moment de son décès sont compétents pour statuer sur l’ensemble de la succession (article 4).

Le règlement de la succession du ressortissant français décédé en Allemagne devra donc se faire en Allemagne et selon le droit allemand.

Or quoi faire concrètement ? Souvent, la première difficulté réside dans l’inaccessibilité d’informations sur la situation du défunt au moment de son décès. Quels sont ses héritiers, existe-t-il éventuellement un testament et comment se composait son patrimoine ?

Le droit allemand met tout un éventail de mesures à la disposition des personnes susceptibles d’avoir des droits dans une succession. Or il sera généralement impossible de les faire valoir sans assistance. La première chose à faire est donc de mandater un avocat allemand qui pourra réaliser vos droits.

L’avocat pourra alors obtenir des renseignements sur la succession. A défaut de testament, la qualité d’héritier est définie par la loi. L’héritier pourra réclamer toute information nécessaire à ses cohéritiers, paragraphe 2038 du Code civil allemand (Bürgerliches Gesetzbuch, BGB). En outre, il dispose d’un droit d’information contre toute personne en possession de biens relevant de la succession (paragraphe 2027 du BGB) et contre toute personne qui partageait le foyer avec le défunt (paragraphe 2028 du BGB). Par ailleurs, il dispose d’un droit d’information sur les donations reçues par les héritiers (paragraphe 2057 du BGB).

En présence d’un testament, la qualité d’héritier pourra être défini par celui-ci. Une personne qui serait héritier à défaut de testament peut ainsi être déshéritée par un testament, à moins qu’elle soit réservataire (Pflichtteilsberechtigter). Le réservataire déshérité par un testament n’est pas héritier en droit allemand. Il ne dispose que d’un droit de créance contre les héritiers. Cependant, ce droit de créance est renforcé par un droit d’information à l’encontre des héritiers, paragraphe 2314 du BGB.

Ainsi, le droit des successions allemand permet d’obtenir des renseignements assez complets sur une succession. Vous êtes héritier d’une personne décédée en Allemagne ? Contactez-nous. Nous pourrons vous assister dans la réalisation de vos droits.

Le présent article ne donne que des renseignements d’ordre général. En aucun cas il ne saurait remplacer une consultation sur un cas concret. Le présent article expose le droit au moment de sa rédaction, les modifications ultérieures ne sont pas prises en compte. Prenez contact avec nous !

AGB Kontrolle bei internationalen Verträgen

Ist auf einen Vertrag deutsches Recht anwendbar, so gilt auch das deutsche Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB-Recht). Auf Verträge zwischen Unternehmen sind zwar nicht alle Vorschriften des AGB-Rechts anwendbar, die Rechtsprechung legt die verbleibenden, d.h. auch zwischen Unternehmen anwendbaren Regelungen des AGB-Rechts aber so aus, dass faktisch kaum zwischen Wirtschaftsverträgen und Verträgen mit Verbrauchern unterschieden wird.

Auch für Wirtschaftsverträge gelten also strenge Anforderungen an die Wirksamkeit von AGB. Damit unterliegt zumeist der gesamte Vertrag der AGB-Kontrolle, denn Verträge, die im Wirtschaftsverkehr verwendet werden, sind fast immer „allgemeine Geschäftsbedingungen“ im Sinne des deutschen AGB-Rechts.

Wer Waren an Unternehmen im Ausland liefert, muss deshalb entscheiden: Entweder er unterstellt seinen Vertrag dem ihm vertrauten deutschen Recht. Dann gilt aber auch das strenge deutsche AGB-Recht. Oder er unterstellt seinen Vertrag einem ausländischen Recht und entgeht so der deutschen AGB-Kontrolle, findet sich aber mit einem Recht wieder, das er in der Regel kaum kennt.

Es gibt aber eine Möglichkeit für deutsche Unternehmen, die Waren exportieren, ein ihnen leicht zugängliches Recht zu wählen und trotzdem der AGB-Kontrolle zu entgehen: die Anwendung des UN-Kaufrechts (CISG). Der Text des UN-Kaufrechts steht in deutscher Sprache zur Verfügung und es gibt umfangreiche Literatur und Rechtsprechung zu seiner Anwendung. Die Regelungen ähneln vielfach den Bestimmungen des deutschen Rechts und sind auch – entgegen einer weit verbreiteten Meinung – nicht ungünstig für deutsche Exporteure, zumal von allen Regelungen durch Vertrag abgewichen werden kann.

Allein die Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts führt aber nicht dazu, dass der Vertrag nicht der deutschen AGB-Kontrolle unterliegt: nach ganz herrschender Meinung richtet sich zwar die Vereinbarung von AGB – d.h. der Abschluss eines als „AGB“ zu bewertenden Vertrags – nach dem UN-Kaufrecht, nicht aber die Prüfung der Wirksamkeit der Klauseln; diese richtet sich nach dem Recht, das neben dem UN-Kaufrecht anwendbar ist. Wenn also neben dem UN-Kaufrecht deutsches Recht anwendbar ist, bleibt auch die deutsche AGB-Kontrolle anwendbar.

Dem können die Parteien entgehen, indem Sie für Fragen, die nicht im UN-Kaufrecht geregelt sind, ein anderes Recht als das deutsche Recht wählen. Zu denken wäre hier etwa an das schweizerische Recht, da dieses auch in deutscher Sprache verfügbar ist. Es kommen aber auch andere Rechte in Betracht. Das gewählte Recht, das neben dem UN-Kaufrecht zur Anwendung kommen soll, wird in der Regel nur eine untergeordnete Rolle spielen, weil die meisten Fragen ohnehin im UN-Kaufrecht geregelt sind.

Die Parteien können aber auch entscheiden, dass auf Fragen, die nicht im UN-Kaufrecht geregelt sind (wie z.B. die Inhaltskontrolle von AGB), überhaupt kein staatliches Recht anwendbar sein soll, sondern ein internationales Regelwerk wie insbesondere die UNIDROIT Principles of International Commercial Contracts. Sie sollten dann aber auch eine Schiedsklausel in den Vertrag aufnehmen, weil staatliche Gerichte die UNIDROIT Principles zumeist nicht als wählbares „Rechts“ ansehen.

Sie wissen nicht, wie Sie vorgehen sollen? Gerne beraten wir Sie bei der Gestaltung Ihres Internationalen Vertrags.

Achtung: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und ersetzt keinesfalls eine Beratung im Einzelfall. Dieser Beitrag gibt die Rechtslage zum Zeitpunkt seiner Erstellung wieder, spätere Änderungen der Rechtslage sind nicht berücksichtigt. Sprechen Sie uns an!