Monat: Juni 2021

L’interprétation d’un testament allemand

L’interprétation d’un testament paraît être simple : il s’agit de déterminer la volonté du testateur. Cette réponse est correcte. Toutefois, il arrive souvent que les termes d’un testament ne sont pas clairs. Dans un tel cas, l’interprétation du testament doit respecter une certaine méthode.

Dans un premier temps, il faut procéder à une interprétation simple ou explicative (einfache Auslegung, erläuternde Auslegung) du testament. L’interprétation d’un testament se distingue de l’interprétation d’une déclaration de volonté dans le cadre d’un contrat. Alors que dans le contexte contractuel, il faut toujours s’interroger sur la manière dont le cocontractant devait comprendre la déclaration, seule l’intention réelle (tatsächlicher Wille) du testateur est déterminante pour l’interprétation d’un testament.

Pour pouvoir être retenue, l’intention réelle doit toujours être fondée sur un élément objectif du texte du testament, ce qui est appelé la théorie de l’allusion (Andeutungstheorie).

Si l’intention réelle du testateur n’a pas pu être déterminée et si les circonstances ont fondamentalement changé après l’établissement du testament, il est possible de procéder à une interprétation supplétive (ergänzende Auslegung). Dans un premier temps, la motivation du testateur (wirkliche Willensrichtung) doit être recherchée pour déterminer si le testament comporte des lacunes non voulues (ungewollte Lücke). Si tel est le cas, dans un deuxième temps, il conviendra de déterminer l’intention hypothétique du testateur (hypothetischer Erblasserwillen).

C’est uniquement si ni une interprétation simple, ni une interprétation supplétive permet de déterminer l’intention du testateur que des règles légales d’interprétation peuvent s’appliquer. Par ailleurs, la jurisprudence a établi des présomptions de fait qui peuvent permettre d’interpréter le testament.

Vous êtes l’héritier potentiel d’un testateur ayant établi un testateur qui n’est pas clair ? Vous devez mettre en œuvre un testament allemand dont l’interprétation soulève des difficultés ? Contactez-nous. Nous vous assisterons dans vos démarches.

Votre avocat franco-allemand en droit des successions à Hambourg en Allemagne.

 Le présent article ne donne que des renseignements d’ordre général. En aucun cas il ne saurait remplacer une consultation sur un cas concret. Le présent article expose le droit au moment de sa rédaction, les modifications ultérieures ne sont pas prises en compte. Prenez contact avec nous !

Nutzungsentgelt für Sofortüberweisung und PayPal ist nicht unlauter

Gemäße § 270a BGB ist eine Vereinbarung unwirksam, durch die der Schuldner verpflichtet wird, ein Entgelt für die Nutzung einer SEPA-Basislastschrift, einer SEPA-Firmenlastschrift, einer SEPA-Überweisung oder einer Zahlungskarte zu entrichten.

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs war der Meinung, ein Veranstalter von Busreisen, der auf seiner Internetseite neben kostenlosen Zahlungsmöglichkeiten auch eine Bezahlung mittels Sofortüberweisung oder PayPal vorsah, verstoße gegen § 270a BGB, was zugleich eine zu unterlassende unlautere geschäftliche Handlung darstelle.

Das Landgericht München I hatte der Wettbewerbszentrale zunächst Recht gegeben. Die Berufung zum Oberlandesgericht München hatte jedoch Erfolg und die Revision zum Bundesgerichtshof wurde zurückgewiesen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte in seinem Urteil vom 25.03.2021, Az. I ZR 203/19, zwar zunächst, dass es sich bei § 270a BGB um eine Marktverhaltensregelung handelt, deren Missachtung gemäß §§ 8 (1), (3) Nr. 2, 3, 3a des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) einen Unterlassungsanspruch begründen kann.

Allerdings sah der BGH keinen Verstoß gegen § 270a BGB. Die Vorschrift, die auf der europäischen Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie beruht, könne jedenfalls nicht entsprechend angewendet werden. Eine unmittelbare Anwendung komme im vorliegenden Fall aber nicht in Betracht. Zwar seien mit Sofortüberweisungen oder Zahlungen mittels PayPal teilweise Zahlungen der in § 270a BGB genannten Art verbunden, das Entgelt werde jedoch nicht für diese Zahlungen, sondern für die Einschaltung eines Dritten vereinbart.

Damit liegt kein Verstoß gegen § 270aBGB und damit auch keine unlautere geschäftliche Handlung vor.

Ein Mitbewerber bietet Leistungen an, die Ihres Erachtens unlauter sind und Sie möchten wissen, ob Sie gegen ihn vorgehen können? Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gerne.

Ihr Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht in Hamburg.

Achtung: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und ersetzt keinesfalls eine Beratung im Einzelfall. Dieser Beitrag gibt die Rechtslage zum Zeitpunkt seiner Erstellung wieder, spätere Änderungen der Rechtslage sind nicht berücksichtigt. Sprechen Sie uns an!

Immobilienschenkung an Minderjährige

Sind an einem Immobiliengeschäft Minderjährige beteiligt, so stellt sich immer die Frage, ob die oder der Minderjährige bei dem Geschäft von seinen Eltern vertreten werden kann, ob die Eltern einer familiengerichtlichen Genehmigung bedürfen oder ob ein Ergänzungspfleger bestellt werden muss.

Eines Ergänzungspfleger bedarf es, wenn die Eltern an der Besorgung der Angelegenheit verhindert sind, was zum Beispiel dann der Fall ist, wenn auf der anderen Seite des Geschäfts sie selbst oder eine mit ihnen in gerader Linie verwandte Person beteiligt ist, §§ 1629 (2), 1795 BGB. Im Übrigen bedürfen sie in den meisten Fällen einer familiengerichtlichen Genehmigung, wenn auch ein Vormund einer Genehmigung bedürfte, § 1643 BGB.

Schenkt ein nicht in gerader Linie mit den Eltern Verwandter dem minderjährigen Kind eine Immobilie, so bedürfen die Eltern keiner familiengerichtlichen Genehmigung, und zwar sich auch dann nicht, wenn die Immobilie belastet ist oder die Belastung bei der Übereignung begründet wird.

Wie ist es aber, wenn eine Immobilie erst unbelastet übereignet und dann belastet wird? Damit hatte sich der Bundesgerichtshof in einem Beschluss vom 13.3.2021, Az. V ZB 129/19, zu befassen. Die Schenkerin ließ in einem notariell beurkundeten Vertrag zugunsten ihres minderjährigen Stiefenkels eine Immobilie auf, behielt sich zugleich den Nießbrauch vor und bewilligte für sich und als vollmachtlose Vertreterin ihres Stiefenkels die Eintragung des Nießbrauchs. Die Eltern genehmigten die Erklärungen der Schenkerin. Dann beantragten die Beteiligten die Umschreibung des Eigentums und, einige Monate später, die Eintragung des Nießbrauchs.

Das Amtsgericht Berlin-Mitte, Grundbuchamt, lehnte die Eintragung des Nießbrauchs ab und gab den Beteiligten die Vorlage einer familiengerichtlichen Genehmigung auf. Die hiergegen gerichtete Beschwerde hat das Kammergericht Berlin zurückgewiesen. Die Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof hatte Erfolg.

Der Bundesgerichtshof entschied, dass eine familiengerichtliche Genehmigung nicht erforderlich ist. Die Bestellung eines Nießbrauchs im Zusammenhang mit dem Grundstückserwerb eines Minderjährigen sei jedenfalls dann nicht genehmigungsbedürftig, wenn sich die Belastung bei wirtschaftlicher Betrachtung als Teil des Erwerbsvorganges darstelle und die Auflassung und die dingliche Einigung über die Belastung gleichzeitig erfolgten.

Sie möchten ein Immobiliengeschäft abwickeln, an dem auf einer oder auf beiden Seiten eine Minderjährige oder ein Minderjähriger beteiligt ist und möchten klären, wie die oder der Minderjährige bei dem Geschäft vertreten werden kann? Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gerne.

Ihr Rechtsanwalt für Erbrecht in Hamburg.

Achtung: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und ersetzt keinesfalls eine Beratung im Einzelfall. Dieser Beitrag gibt die Rechtslage zum Zeitpunkt seiner Erstellung wieder, spätere Änderungen der Rechtslage sind nicht berücksichtigt. Sprechen Sie uns an!

Les pyramides de Ponzi devant les tribunaux allemands

Qu’est un « système de Ponzi » ? Wikipédia le définit comme suit : « les intérêts versés aux épargnants sont prélevés sur les sommes placées par les souscripteurs suivants. ». Il s’agit nettement d’une forme d’escroquerie.

Néanmoins, les systèmes de Ponzi qui tiennent leur nom de leur inventeur, n’ont pas disparu depuis leur apparition en début du 20e siècle. La raison en est sans doute que les systèmes de Ponzi sont souvent bien dissimulés et s’apparentent à des investissements à risque élevé qui, quant à eux, sont tout à fait légaux.

Les victimes d’un système de Ponzi ont donc souvent des difficultés de prouver qu’ils ont subi une atteinte intentionnelle à leur patrimoine. Un arrêt de la Cour fédérale de justice (Bundesgerichtshof, BGH) du 4 février 2021, référence : III ZR 7/20, a renforcé la position des victimes des systèmes de Ponzi.

Dans l’affaire soumise à l’appréciation de la Cour fédérale de justice, le demandeur avait investi une somme considérable dans un contrat conclu avec une société qui lui promettait un investissement très avantageux. Après l’insolvabilité de la société, le demandeur a recherché la responsabilité du responsable derrière la société. Le demandeur faisait valoir que le défendeur avait été condamné en Suisse pour escroquerie en raison d’actes commis au moyen d’une autre structure, et ce avant la conclusion du contrat avec lui.

En première et en deuxième instance, le demandeur a été débouté de ses demandes. La Cour d’appel de Bamberg, confirmant l’arrêt du tribunal régional de Schweinfurt, avait estimé qu’il n’était pas suffisant pour le demandeur d’invoquer l’escroquerie antérieurement commise pour matérialiser des faits justifiant sa demande.

La Cour fédérale de justice a cassé l’arrêt de la Cour d’appel de Bamberg et a renvoyé les parties devant la Cour d’appel. Selon la Cour fédérale de justice, le demandeur avait bien fondé sa demande en invoquant des actes passés. Dans la mesure où le défendeur connaît beaucoup mieux que le demandeur les modalités de l’investissement, c’est au défendeur d’alléguer que l’investissement ne repose pas sur un système de Ponzi. S’il parvient à le faire, ce sera au demandeur de prouver le contraîre.

Vous êtes victime d’un système de Ponzi pratiqué à partir de l’Allemagne et vous souhaitez engager une procédure contre les personnes responsables ? Contactez-nous. Nous vous conseillerons et vos assisterons dans vos démarches.

Votre avocat franco-allemand en droit commercial à Hambourg en Allemagne.

 Le présent article ne donne que des renseignements d’ordre général. En aucun cas il ne saurait remplacer une consultation sur un cas concret. Le présent article expose le droit au moment de sa rédaction, les modifications ultérieures ne sont pas prises en compte. Prenez contact avec nous !